Historie

 

 

Die altrechtlichen land- und forstwirtschaftlichen Verbände sind lange vor den politischen Gemeinden entstanden.

Bevor die FIG am 18. Dezember 1946 ihren heutigen Namen bekam, nannte sie sich:
„ Realgemeinde – Kämmerei – Genossenschaft zu Rotenburg i./ Hannover „ Der Ursprung geht weit in die Vergangenheit zurück.

Rotenburg ist eine von dem Bischof in Verden gegründete Ansiedlung. An dem zum Flecken gehörigen Gemeindeland waren die ersten Ansiedler aufgrund bischöflichen Privilegs nutzungsberechtigt. Später sicherten sie sich mehr und mehr Rechte, so dass sie zuletzt Grundbesitz im freien Eigentum hatten. Dieses geschah durch den sogenannten „Recess über die Special – Theilung der Fleckens – Gemeinheit Rotenburg „ Die Mehrzahl der Berechtigten einigte sich auf eine Aufteilung mit Datum 13. Januar 1840. In § 1 des vorgenannten Recesses ist aufgezählt welche Flächen der Auseinandersetzung unterliegen „ jedoch unter Ausschluss der Cämmerei – Güter „ Da die Kämmerei darin urkundlich erwähnt ist und man keine früheren Unterlagen besitzt, hat man den 13. Januar 1840 als Gründungsjahr angenommen.

Die Namensänderung des Realverbandes auf die heutige Bezeichnung war notwendig geworden, weil am 22. April 1945 englische Truppen die Stadt besetzten und aufgrund eines Gesetzes der Militärregierung das Vermögen des Realverbandes beschlagnahmt wurde. In den Grundbüchern der Grundstücke des Realverbandes wurden Sperrvermerke eingetragen. Damit waren Verfügungen über die Grundstücke blockiert. Unter großem Einsatz konnte der damalige Vorstand nachweisen, dass es sich nicht um öffentlichen sondern privaten Grundbesitz, nämlich des Realverbandes, handelt. Die Militärregierung hatte das Wort „Kämmerei“ in der Bezeichnung des Realverbandes mit der „Kämmerei“ der Stadt gleichgesetzt. Das Grundbuchamt hatte auf Anweisung eines englischen Offiziers die Sperre eingetragen. Dieser Sachverhalt war die Grundlage für die Namensänderung in der Genossenschafts - Versammlung am 18. Dezember 1946.